Aktionstag 8. Mai 2010 in Euskirchen:

Bericht über den Aktionstag am 8. Mai in Euskirchen
Publiziert am 15. Mai 2010 von admin

Am 8. Mai fand unter dem Motto „Befreiung tut gut! – Demonstrieren, Informieren – Feiern gegen Rechts!“ ein antifaschistischer Aktionstag statt.

Seit knapp drei Jahren gibt es dort die „Freien Nationalisten Euskirchen“, die mitunter eng mit der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL), den „Freien Kräften Köln“ (FKK) und den Neonazis vom Aktionsbüro Mittelrhein (AB-M) zusammenarbeiten. Euskirchen und die Eifel galten bis dato als Rückzugsort, in dem Nazis sich nicht mit antifaschistischer Gegenwehr konfrontiert sahen.

8. Mai 2010 in Euskirchen
Die Demonstration führte bunt & laut durch die Euskirchener Innenstadt

Anliegen des Bündnisse war es interessierten Menschen antirassistische und antifaschistische Positionen am Aktionstag zu vermitteln. Getreu dem eigenen Motto „Let’s push things forward!“ wurde versucht, durch einen Redebeiträge, Flugblätter und einen eigenen Infostand eine tiefere Auseinandersetzung mit Neonazismus und dessen gesellschaftlichen, im Kapitalismus begründeten Ursachen, zu ermöglichen.

An der morgendlichen Demonstration durch die Euskirchener Innenstadt beteiligten sich etwa 100 Personen. Den Antifa-Block an der Demospitze supporteten ca. 25 Personen, was mit Blick auf zahlreiche gleichzeitig stattfindende antifaschistische Veranstaltungen in Remagen, Düren, Aachen und Köln als Erfolg gewertet werden kann. Auch Personen aus dem Kreis der FNE ließen sich am Rande der Demonstration blicken – wenn auch nur für kurze Zeit.

8. Mai 2010 in Euskirchen
Die Demonstration liess sich auch nicht durch Neonazi Provokationen aufhalten!

Die anschließenden Vorträge besuchten rund 50 Personen. Im ersten Vortrag vom Journalisten Michael Klarmann ging es um die Naziszene in Euskirchen, speziell um die FNE. Hans-Peter Killguss von der „Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus“ behandelte anschließend die Frage, was gegen Rechts getan werden könne und lieferte potentiellen Anti-Nazi Akteur_innen in Euskirchen damit hilfreiche Tipps.
Dem musikalischen Begleitprogramm am Abend wohnten bis zu 200 Personen bei.

Glaubt man den Verlautbarungen der FNE waren auch Spitzel von ihnen unter den Gästen. Mindestens ein Sympathisant der FNE wurde von der Veranstaltung ausgeschlossen. Mehrere Nazis in einschlägiger Kleidung ließen sich am Veranstaltungsort blicken. Eine klare Kampfansage – wenngleich es unter’m Strich relativ ruhig blieb. Völlig inakzeptabel verhielt sich Team Green. Diese ließen bei jeder sich bietenden Gelegenheit durchblicken, dass sie nicht gewillt waren, die Demonstration oder die Veranstaltungen zu schützen – obwohl die Erhaltung der öffentlichen Ordnung ihre Aufgabe ist. Zum Glück haben wir uns von vorne herein darauf nicht verlassen.


Der 8. Mai war nicht aller Tage – Wir kommen wieder, keine Frage!