Archiv der Kategorie 'Euskirchen'

02. & 03. Juni 2017 • Euskirchen • Rock gegen Rechts

für nähere Infos bitte Flyer anklicken . . .

- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

3. Mai 2017 • Euskirchen • Vortrag: Rechtspopulismus im Aufwind

Das Bündnis Eifel gegen Rechts lädt ein zur Vortragsveranstaltung am Mittwoch, 3. Mai 2017 um 19:00 Uhr im City-Forum Euskirchen, Hochstr. 39, mit Hans-Peter Killguss und Patrick Fels von der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln.

=> Flyer zum vergrößern (pdf) bitte anklicken

- – – — – – — – – – – – – – – – – – – – -

Bukahara
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressespiegel: Proteste gegen AfD-Veranstaltung am 7.4.2017 im Cityforum Euskirchen

(aktualisiert am 10.4.2017)

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Über 100 Menschen demonstrierten am 7.4.2017 in Euskirchen gegen Rassismus, informierten sich am City-Forum an Info-Ständen beim Picknick gegen Rechts und genossen den klasse Musikbeitrag von Klaus der Geiger & Freunde.

.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Presseartikel:
=> AfD-Wahlkampf in Euskirchen: Rund 220 Menschen protestierten gegen die AfD
. . . 7.4.2017 . . . Kölner Stadt-Anzeiger (KStA-online)
- – – – – – – – – – – – –
und => Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen: Der schmutzige Wahlkampf der NRW-AfD . . . www.sueddeutsche.de . . . 10.4.2017
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Freitag, 7. April 2017 in Euskirchen: Demo gegen AfD • „Es gibt kein ruhiges Hinterland!“

(aktualisiert am 4.4.2017)
AfD-Sprecherin Frauke Petry und der Landesvorsitzende Marcus Pretzell kommen zu einer öffentlichen Wahlkampfveranstaltung des Euskirchener AfD-Kreisverbands ins City-Forum Euskirchen (Hochstr.).
Sie stehen für eine (gelinde gesagt) fremdenfeindliche, rückwärts gewandte Politik. So hält die AfD den Klimawandel für Propaganda, will die Energiewende stoppen und den Atomausstieg rückgängig machen.
Auch sozialpolitisch bietet das Programm der AfD einen Hammer:
=> Wie sozial ist die AfD wirklich? • Eine Expertise zu Positionen in der AfD bei der Sozial- und Steuerpolitik

Aber wir sind schon da!
Nathalie Konias (Grüne), Mitbegründerin des Bündnisses Eifel gegen Rechts: „Wir wollen wieder gemeinsam zeigen, dass es in unserem toleranten und weltoffenen Kreis keinen Platz für die fremdenfeindliche und rückwärtsgewandte Politik dieser Partei gibt.“ ( . . . 12.3.2017 . . . Kölner Stadt-Anzeiger )

Programm

Ab 15 Uhr PICKNICK GEGEN RECHTS; mit Infoständen & Live-Musik von Klaus der Geiger und Salossi (Wiese hinter Cityforum Euskirchen, Hochstr.)
Ab 17.30 Uhr DEMONSTRATION GEGEN RASSISMUS
Ab 18.15 Uhr KUNDGEBUNGEN gegen die AFD am Cityforum Euskirchen, Hochstr.

Flyer zum vergrößern (pdf) bitte anklicken

- – – – – – – – – – – – — — – – – – – – – – – – – -


AfD, NPD, Identitäre Bewegung, etc.
(WDR • gesendet am 11.1.2017
)
- – – – – – – – – – – – – -
siehe dazu auch => Bücher über die AfD: Die AfD ist auf dem Weg in den völkisch-autoritären Nationalismus . . . 3. April 2017 . . . www.sueddeutsche.de
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

16.03.2017 um 19 Uhr im City-Forum Euskirchen: Rechte Tendenzen im Kreis Euskirchen – Hotspot für die AfD?


City-Forum • Hochstr. 39-41 • 53879 Euskirchen
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressespiegel: Demo gegen AfD-Veranstaltung am 11.3.2017 im Cityforum Euskirchen

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

=> Euskirchen: Eine gute Probe für die Polizei – Demonstranten stellen sich gegen AfD
. . . 12.3.2017 . . . Kölner Stadt-Anzeiger (KStA-online)
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Samstag; 11. März 2017 in Euskirchen: Demo gegen AfD, „Es gibt kein ruhiges Hinterland!“



- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Pressespiegel: Demo gegen AfD-Veranstaltung im Cityforum Euskirchen

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

=> „Bündnis – Eifel gegen Rechts“
Demo gegen AfD-Veranstaltung im Cityforum Eifel

. . . 16.1.2017 . . . Kölner Stadt-Anzeiger (KStA-online)
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –
– – – – – – – – – – – – – – – – – – –
=> . . . zur . . . Startseite/News . . .

- – – – – – – – – – – – – – – – – –

Samstag, 14. Januar 2017 • Euskirchen • Kundgebung & Demo: Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Das Bündnis – Eifel gegen Rechts veranstaltet am 14. Januar 2017 eine Kundgebung am CityForum in Euskirchen.

Unter dem Motto

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

werden wir vor Ort gegen die Landeswahlveranstaltung der AfD im City-Forum protestieren. Sie erwartet ca. 400 Delegierte im City-Forum.
Die AfD bekommt damit wieder die Möglichkeit, in einer Kulturstätte der Stadt Euskirchen ihre rassistischen und fremdenfeindlichen Parolen zu verbreiten.
Nicht mit uns!

Deshalb werden wir uns am Samstag, 14.01.2017, um 10:00 Uhr am City-Forum Euskirchen, am Durchgang links vom Haupteingang, in Richtung Klostergarten aufstellen und gemeinsam lautstark protestieren.
Aus der Kundgebung heraus wird sich um ca.11:15 Uhr vom Bündnis Eifel gegen Rechts ein Demonstrationszug in Bewegung setzen.
- – – – – – – – – – – – – – – – -
AfD, NPD, Identitäre Bewegung, etc.

(WDR • gesendet am 11.1.2017
)
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

14. Januar 2017 • Euskirchen • Kundgebung & Demo: Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Das Bündnis – Eifel gegen Rechts veranstaltet am 14. Januar 2017 eine Kundgebung am CityForum in Euskirchen.

Unter dem Motto

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

werden wir vor Ort gegen die Landeswahlveranstaltung der AfD im City-Forum protestieren. Sie erwartet ca. 400 Delegierte im City-Forum.
Die AfD bekommt damit wieder die Möglichkeit, in einer Kulturstätte der Stadt Euskirchen ihre rassistischen und fremdenfeindlichen Parolen zu verbreiten.
Nicht mit uns!

Deshalb werden wir uns am Samstag, 14.01.2017, um 10:00 Uhr am City-Forum Euskirchen, am Durchgang links vom Haupteingang, in Richtung Klostergarten aufstellen und gemeinsam lautstark protestieren.
Aus der Kundgebung heraus wird sich um ca.11:15 Uhr vom Bündnis Eifel gegen Rechts ein Demonstrationszug in Bewegung setzen.
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

8.1.2017 • Euskirchen • Kundgebung: Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Das Bündnis – Eifel gegen Rechts veranstaltet am 8. Januar 2017 eine Kundgebung am CityForum in Euskirchen.

Unter dem Motto

Es gibt kein ruhiges Hinterland!

werden wir vor Ort gegen die Veranstaltung der AfD im City-Forum protestieren.
Die AfD möchte im City-Forum ihre rassistischen und fremdenfeindlichen Ressentiments ungestört offen verbreiten.
Nicht mit uns!

Wieder treffen sich Neonazis in einer Kulturstätte um ihre geistigen Brandstifter einer breiten Bevölkerung als sogenannte “alternative“ anzubieten.
Deshalb werden wir uns am 8. Januar 2017 um 13:30 Uhr am City-Forum Euskirchen, Hochstr., am Durchgang links vom Haupteingang in Richtung Klostergarten, aufstellen und gemeinsam lautstark protestieren.
- – – – – – – – – – – – – – – –
näXter Termin: Samstag, 14. Januar 2017 ab 10 Uhr am CityForum in Euskirchen
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

WDR: Streiterei um AFD-Veranstaltungen in Euskirchen

WDR – Aktuelle Stunde – Lokalzeit Aachen vom 28.12.2016
(Video verfügbar bis 04.01.2017)
=> Streiterei um AFD-Veranstaltungen in Euskirchen

- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

Offener Brief bezüglich erneuter AFD-Veranstaltungen in Euskirchen 2017

Wir dokumentieren hier einen offenen Brief der Antifa Euskirchen / Eifel an:

den Bürgermeister der Stadt Euskirchen,
die Stadtverwaltung Euskirchen,
die Parteien,
und die Medien

Eifel / Euskirchen, Dezember 2016
Erneut stellt die Stadt Euskirchen rechtsgerichteten Parteien – in diesem Fall der „AFD – Alternative für Deutschland“ – das „Cityforum“ (EuCF) der Stadt zur Verfügung.

In einem Vortrag der AfD am 06. Oktober 2016 im Cityforum Euskirchen trägt der Redner Martin Renner offen Blut und Boden Thesen vor und stellt die Entnazifizierung nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland als „Zerstörung der nationalen Identität“ durch Reeducation durch die Westmächte dar.
Im weiteren Zusammenhang wurde auch über eine Diskussionsveranstaltung der AfD Euskirchen mit AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski in Cityforum Euskirchen im Jahr 2015 berichtet.

Im Anschluss an den Vortrag der #AfD sagte ein Teilnehmer zum möglichen Umgang mit Flüchtlingen: „Man muss sich nur an den Zweiten Weltkrieg erinnern, an unsere eigene Geschichte. Was haben wir denn mit den Juden gemacht? Da gab es ja auch Möglichkeiten… Man muss gar nicht übertreiben, aber was anderes wird bald gar nicht mehr möglich sein. Die Flüchtlinge gehen ja nicht freiwillig.“
(Quelle: Westpol vom 8.10.2015)

Pretzell, Landesvorsitzender der #AfD, äußerte bereits im Oktober 2015 im Cityforum, dass man mit Schusswaffen an den Grenzen durchaus signalisiern könne, dass es hier nicht weitergeht.
Zur Flüchtlingsfrage und Menschlichkeit dieser Partei spricht dies eine ganz eigene und deutliche Sprache.
Jetzt wird erneut das „Cityforum“ in Euskirchen der #AfD Anfang 2017 mehrmals bereitgestellt, um der rassistischen Hetze und Wahlkampf einen Raum zu bieten?!

An einem Ort, wo Menschen, Bürgern, Verbände, Vereine und Parteien ein Forum gegeben wird, darf denen, die rückwärts gewandtem Ungeist wieder das Wort reden, kein Forum geboten werden. Mit der Vermietung der Räumlichkeiten für solche Veranstaltungen verhöhnt die Stadt Euskirchen, als „Eigentümerin“ des Cityforum, das breite bürgerschaftliche demokratische Engagement, das sich für eine bunte menschliche Vielfalt und Freiheit einsetzt.

Bürgermeister, Stadtrat und Verwaltung sind in der Pflicht, Vermietungsmodalitäten für alle städtischen Räumlichkeiten zu beschließen, die grundsätzlich eine Beleidigung und Diskriminierung von Menschen aus Gründen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, des Berufsstands, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität untersagt.

Mit antifaschistischen Grüßen
Antifa Euskirchen / Eifel im Dezember ’16
- – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – –

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

Bündnis Eifel gegen Rechts kündigt weiteren Widerstand gegen AfD in Euskirchen an

Nathalie Konias, Kreistagsabgeordnete der Grünen sagte stellvertretend für das Bündnis Eifel gegen Rechts (EgR) gegenüber dem KStA: „Die Stadtverwaltung hätte bei der Vermietung größere Sensibilität walten lassen sollen. . . .“ Weiter wollen die Mitglieder des Bündnisses Eifel gegen Rechts erneut demonstrieren, wenn die AfD wieder im City-Forum gastiert. Konias: „Wir müssen zeigen, dass bei uns in der Eifel kein Platz für Hass und Ausgrenzung ist“
siehe Artikel => Massive Kritik an AfD-Veranstaltungen im Euskirchener City-Forum . . . KölnerStadtAnzeiger (KStA) online . . . 13.12.2016



- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

Es gibt kein ruhiges Hinterland

Samstag, 03.12.2016 , ab 9 Uhr
am Cityforum Euskirchen, Hochstr.:
Kundgebung „Es gibt kein ruhiges Hinterland“ -
Kein Platz für Rassismus und Nationalismus in Euskirchen/Eifel oder sonstwo


- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

„Eifel gegen Rechts“ fordert Aufklärung statt Ignoranz

Zu den Vorkommnissen in der Religionsschule eines arabisch-deutschen Kulturverein gibt das „Bündnis Eifel gegen Rechts“ folgende Erklärung ab:

„Eifel gegen Rechts“ fordert Aufklärung statt Ignoranz

In einem Artikel der Kölnischen Rundschau vom 17.12.2013 wird der Sprecher der Bonner Polizei, Hauptkommissar Schnur, wie folgt zitiert:“Eine rechte Szene ist in Euskirchen nicht aktiv.“

Dem EgR erscheint diese Aussage vor dem Hintergrund zahlreicher Sachbeschädigungen in diesem Jahr u.a. in Mechernich, Euskirchen, Blumenthal, als nicht zutreffend.

Es kann nicht sein, dass alle Vorkommnisse die eine Rechts motivierte Handschrift tragen, als nichtig abgetan werden und eine Rechte Szene in der Stadt und auch im ganzen Kreis Euskirchen als nicht existent dargestellt wird.

Gerade in Bezug auf den jüngsten Vorfall im Gewerbegebiet Euskirchen bei dem ein erheblicher Schaden entstand, eindeutige Zeichen hinterlassen wurden und dies alles in einer Religionsschule eines arabisch-deutschen Kulturvereins, liegt die Vermutung nahe, dass der Hinweis auf Salafismus als Ablenkungswerkzeug dient.

Der NSU Prozess und die Rolle des Staates hierbei sollte Anlass genug sein, höchst sensibel zu agieren und bereits bei den kleinsten Anzeichen verstärkte Maßnahmen zur Aufklärung zu ergreifen statt zu verharmlosen.

Das EgR fordert eine umfassende Information über die neue Kameradschaft KEL (Kameradschaft Eifel Land), in der sich viele Mitglieder der ehemaligen Kameradschaft FNE (Freie Nationalisten Euskirchen) wiederfinden.


- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

Do. 21.11.: Info – Veranstaltung in Euskirchen – NS Ver­herr­li­chung stop­pen!

Do 21.11.13, Euskirchen,
Nähcafe 70, Bischofstr.11-13:
ab 19 Uhr Remagen-Info

am donnerstag, den 21.11.2013, beginnen eifel-gegen-rechts ( ein bündnis aus parteien, vereinen und initiativen ) und art eifel ev. mit einer info-reihe zu politik, umwelt und soziales.
möglichst einmal pro monat gibt es vorträge, filme, diskussionen zu nazis, drogen/hanf, soziales grundeinkommen, anti-atom, jugendszenen etc.
die veranstaltungen finden immer im nähcafe 70, bischofstrasse 11-13 in euskirchen, statt – eine nähselbsthilfewerkstatt im 70er jahre stil mit niederschwelligem cafe. auch stellen dort regionale künstler ihre werke aus.
www.eifelgegenrechts.blogsport.de

am kommenden donnerstag geht es ab 19 uhr um die aufmärsche der nazis in remagen, wozu das bündnis
„ns verherrlichung stoppen!“ eingeladen worden ist:

„Im Rah­men einer Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung möch­ten wir Struk­tu­ren, Ak­ti­vi­tä­ten und Ak­teu­re der so­ge­nann­ten Ge­denk- oder Trau­er­auf­mär­sche der Nazis in Re­ma­gen vor­stel­len.
Ob Dres­den, Bad Nenn­dorf oder auch die Auf­mär­sche für den Hit­ler-Stell­ver­tre­ter Ru­dolf Heß in Wun­sie­del An­fang der 2000er Jahre: so­ge­nann­te Ge­denk- oder Trau­er­auf­mär­sche stel­len mitt­ler­wei­le einen fes­ten und wich­ti­gen Be­stand­teil neo­na­zis­ti­scher Er­leb­nis­kul­tur dar.
Auch in Rhein­land-Pfalz gibt es seit Jah­ren Be­mü­hun­gen der Nazis, einen sol­chen Auf­marsch in Re­ma­gen, einer Klein­stadt zwi­schen Ko­blenz und Bonn als Sze­ne-Event zu eta­blie­ren.
Wir, das Bünd­nis NS Ver­herr­li­chung stop­pen!, wol­len uns mit den lo­ka­len und ge­samt­deut­schen Op­fer­my­then kri­tisch aus­ein­an­der­set­zen. Vor allem aber wer­den wir dem Na­zi­auf­marsch in Re­ma­gen ent­schlos­sen ent­ge­gen­tre­ten. Am 23. No­vem­ber 2013 wer­den wir mit einer ent­schlos­se­nen und kraft­vol­len De­mons­tra­ti­on ein Zei­chen in der Re­gi­on set­zen.
Bei der Ver­an­stal­tung wer­den wir euch neben Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen zur Na­zi­sze­ne auch um­fang­rei­che Über­le­gun­gen zum ge­plan­ten De­mons­tra­ti­ons­ver­lauf und zum Cha­rak­ter der De­mons­tra­ti­on vor­stel­len.“

http://remagen2013.blogsport.de
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – —

Pressemitteilung „Eifel gegen Rechts“ zum 3.11.Euskirchen/23.11.Remagen

PRESSEMITTEILUNG

des Bündnis – Eifel gegen Rechts

Das Bündnis „Eifel gegen Rechts“, in dem unter anderem der alternative Kulturverein Art Eifel e.V., Vertreter*innen von Linken und Grünen sowie antifaschistischen Gruppen organisiert sind, zeigt sich bestürzt angesichts der gewalttätigen rassistischen Ausschreitungen Sonntag Nacht in Euskirchen.

„Wir erklären den Opfern unsere Solidarität und unser Mitgefühl“, so Franz Josef Mörsch vom Bündnis „Eifel gegen Rechts“. „Der Vorfall muss schnell und gründlich aufgeklärt werden. Bei rassistischer Gewalt dürfen wir nicht wegsehen.“
Nach Polizeiberichten beleidigten Sonntag zwischen 0:00 und 1:00 mindestens drei Neonazis Passant*innen und Besucher*innen einer Musikveranstaltung in Euskirchen und verfolgten einige von ihnen später und riefen dabei rassistische Parolen. Mindestens zwei Männer erlitten leichte Verletzungen durch Schläge und Tritte der Rassisten.

Das Bündnis „Eifel gegen Rechts“ vermutet, dass der Übergriff in Zusammenhang mit der Gründung der neuen „Kameradschaft Eifler Land“ (KEL) steht, die am 14. September erstmals – mit T-Shirts mit dem Schriftzug der Kameradschaft – bei einer NPD-Demonstration in Trier auftraten.
Dieser Kameradschaft gehören vermutlich auch Mitglieder der seit November 2011 nicht mehr öffentlich in Erscheinung getretenen „Freien Nationalisten Euskirchen“ an, höchstwahrscheinlich auch die drei Neonazis, die am Wochenende festgenommen worden waren.
Es ist zu bezweifeln, ob – wie die Polizei angibt – die Hetzjagd nicht geplant war, schließlich waren die Neonazis mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet und kannten sich wahrscheinlich über die Kameradschaft KEL.

Bundesweit ist zur Zeit zu beobachten, dass rassistische Stimmung und rassistische Ausschreitungen wieder zunehmen.
So gibt es beispielsweise rassistische Proteste gegen ein Asylsuchendenheim in Berlin-Hellersdorf und gegen ein mehrheitlich von Roma bewohntes Haus in Duisburg. In beiden Städten kooperieren bürgerliche Anwohner*innen mit extrem rechten Parteien wie „Pro NRW“ oder der NPD um rassistische Hetze zu betreiben.
Es entsteht vielerorts eine Stimmung, die an die Zeit der Pogrome in Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda Anfang der 90er-Jahre erinnert.

Das Bündnis „Eifel gegen Rechts“ ruft angesichts der Gewalttaten der organisierten Neonazis in der Region und angesichts der bundesweiten Zunahme rassistischer Aktivitäten dazu auf, mehr denn je gegen jeglichen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus vorzugehen und für eine offene Gesellschaft einzutreten, in der alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Aussehen willkommen sind.

Deshalb ruft das Bündnis auch zur Teilnahme an der Demonstration „NS Verherrlichung stoppen!“ gegen den Naziaufmarsch am 23. November in Remagen auf.
Mehr Infos dazu unter => remagen2013.blogsport.de

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – -
zurück zum Start
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – -

Ein schmaler Grat

VA-Tip:
6.7.13  Euskirchen City-Forum, Vortrag: Ein schmaler Grat:
DIE LINKE. Kreistagsfraktion Euskirchen, veranstaltet am kommenden Samstag,
den 06.07.2013 // 19:00 Uhr
mit der linksjugend [´solid] und der Antifa Euskirchen
in Euskirchen im City-Forum den Vortrag:

Ein schmaler Grat – Widerstand im KZ Buchenwald
von Bernd Langer.
Hierzu möchten wir alle Interessierten recht herzlich einladen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Nach §6 VersG sind Mitglieder und Anhänger von rechtsextremen und rassistischen Parteien und Organisationen von der Teilnahme ausgeschlossen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – -
zurück zum Start
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – – – – – – – – – – – – – – -

Rechte Szene, Neonazis, in Euskirchen und der Eifel

Für Kopfschütteln bei engagierten und informierten Menschen sorgen immer wieder Aussagen mit dem Tenor, in Euskirchen und der Eifel gäbe es keine Probleme mit einer rechten Szene; die Steigerungsform: es gäbe diese (organisierte) Szene nicht.

Dabei wird heruntergespielt, verharmlost, ignoriert (auf dem rechten Auge blind), sie sollen totgeschwiegen werden.
Menschen, die diese Probleme thematisieren, offensiv damit umgehen, werden oft argwöhnisch beobachtet.

Im Störungsmelder bei ZEIT.online ist am 16.1.12 ein sehr ausführlicher und informativer Artikel über die organisierte Euskirchener/Eifeler rechte Szene erschienen:

--> Brauner Kosmos in schwarzer Einöde

- – – – – – – – – – – – -
Am 18.11.11 wurde eine 16-jährige in Euskirchen massiv von Rechten bedroht. Der Staatsschutz ermittelt (siehe auch --> Hintergrund – Massive Gewaltandrohung ), die örtliche Presse berichtete.

Nun erschien im Kölner Stadt Anzeiger am 12.1.12 (online) ein weiterer Artikel über diese Bedrohung und die Folgen:
--> Lena: „Ich hatte Angst ohne Ende“

Interessant sind die Leser-Kommentare zu diesem Artikel.
Reflexartig (?), altbekannt wird in einigen Kommentaren verharmlost, vertuscht, relativiert, aufgerechnet, angezweifelt, gar die Schuld beim Opfer gesucht. Nicht in allen, es läuft eine rege Diskussion.
Es stellt sich die Frage: Muss es erst (Schwer-) Verletzte oder Tote geben, ehe diese reale Bedrohung wahrgenommen und ernst genommen wird?
Einschlägige Aufkleber an Straßenlaternen, Verkehrsschildern und Hakenkreuz- und Hass- Schmierereien an Hauswänden etc. sind in der ganzen Euskirchener Innenstadt zu „bewundern“.
Auch Schändungen jüdischer Friedhöfe und Gedenkstätten für die Opfer des Holocaust gehören zum Repertoire. Und halt „dumme Sprüche“ (längstens in der „Grauzone“ geht´s los).
Augen und Ohren auf und thematisieren!
Ignorieren und schweigen stärkt nur die rechte Szene, fördert und stärkt rassistische,“Fremden“-feindliche und intolerante Meinungen und Einstellungen in der Gesellschaft bis in die „Mitte“ hinein.
Faschismus und Rassismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen an der Menschheit (nicht nur in der Geschichte).

Engagement dagegen ist nötig. Problembewusstsein (auch für intolerante, ausgrenzende, rassistische und faschistische Tendenzen) muss entwickelt werden, „normal“ sein/werden.
Und – wie schreibt der Autor von Brauner Kosmos in schwarzer Einöde: „Auch die Stadt und der Kreis Euskirchen müssen sich endlich ihrer Verantwortung bewusst werden und wirksame Maßnahmen gegen die Neonazis entwickeln.“

- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
zurück zum Start
- – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – — – -